Fahrerlaubnisentzug schon ab 1ng/ml THC

Fahrerlaubnisentzug schon ab 1ng/ml THC

Bestätigung des Urteils des Verwaltungsgerichtshofes (VGH) durch das Bundesverwaltungsgericht
Mannheim (Oktober 2014)

Laut Gutachter bestehen erst zwischen 2 und 5 ng/ml „deutlich feststellbare Auffälligkeiten oder ein erhöhtes Unfallrisiko“….

Dagegen urteilt das VGH: Für einen FS-Entzug sei es ausreichend, wenn Einschränkungen der Fahrtüchtigkeit „nicht ausgeschlossen“ werden können.(Begründung: psychische Effekte von Cannabis träten gelegentlich auch bei geringen Konzentrationen auf und seien somit weniger vorhersehbar als beim Alkoholkonsum).

Vgl. Urteil des BGV aus dem letzten Jahr zu Mischkonsum: Bei gemischtem Konsum von Cannabis und Alkohol kann der Führerschein auch ohne Straßenverkehrsbeteiligung entzogen werden (dies aufgrund der Gefahr des mangelnden Trennungsvermögens zwischen Drogenkonsum und Autofahren)

SG Annett